Bernhardiner eingeschläfert?

Nach Biss ins Gesicht

(19.02.2020) Der Bernhardiner wird nach Biss ins Gesicht eingeschläfert! Vor kurzem ist es ja zu einem schrecklichen Unfall im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich gekommen. Ein achtjähriger Bub ist von einem Bernhardiner ins Gesicht gebissen und in den künstlichen Tiefschlaf versetzt worden. Der Achtjährige kannte die Hündin "Mädi" eigentlich sehr gut und ist auch oft am Hof des Bauern gewesen. Der Kleine könnte dem Bernhardiner unabsichtlich auf den Schwanz oder die Pfote getreten sein.

Die Tageszeitung „Heute“ berichtet, dass der Kleine oft die Kühe des Bauern gefüttert hat. Dieser vermutet, dass der Bub den vierjährigen Bernhardiner aus Versehen verletzt haben könnte, dann hat der Hund zugebissen. Er hat sich mit seiner Gattin sofort um den Buben gekümmert. Dieser ist mit dem Rettungshubschrauber ins SMZ Ost gebracht worden. Er ist zwar im künstlichen Tiefschlaf, sein Gesundheitszustand ist aber stabil.

Der 37-jährige Hundebesitzer ist wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt worden. Er sagt gegenüber der „Heute“ traurig: "Ich kann es mir nicht anders erklären. Der Bub kannte ja schließlich Mädi schon lange und die beiden verstanden sich auch gut. Nach der Untersuchung des Hundes werden wir Mädi einschläfern".

(mt)

Kurzarbeit: Missbrauch = Betrug

Werden Dienstzeiten gefälscht?

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen