Formel 1: Ecclestone vor Gericht

(24.04.2014) Nach dem Fall Uli Hoeneß steht heute in München der nächste Sport-Promi vor dem Richter. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich wegen einer angeblichen Schmiergeldaffäre verantworten. Ecclestone soll dem früheren Geschäftsführer der Bayerischen Landesbank Gerhard Gribkowsky rund 44 Millionen US-Dollar gezahlt haben, um den Verkauf von Formel-1-Anteilen zu beeinflussen. Dafür drohen ihm bis zu 10 Jahre Haft. Ecclestone fühlt sich jedoch unschuldig.

Prozessbeobachter Christoph Giesen von der 'Süddeutschen Zeitung':
“Laut Ecclestone sei er von Gribkowsky erpresst worden. Wir müssen uns also auf einen sehr langen Prozess einstellen. Ein Urteil wird frühestens im September erwartet.“

Missglückte Hunderettung

Ehepaar stirbt

Tot im Park

Aktivist ist gefunden

Familienvater verstorben

Wollte mit Impfung warten

Weltrekord bei Olympia

Gold für Norwegen

Einbruch bei McDonald's

Wegen Pommes

Höchststand an Drogentoten

England schockiert

Nächste Corona-Aktion

Impfen in Bussen

Ausgangssperre für Ungeimpfte

Stadt setzt scharfe Maßnahmen