Formel 1: Ecclestone vor Gericht

(24.04.2014) Nach dem Fall Uli Hoeneß steht heute in München der nächste Sport-Promi vor dem Richter. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich wegen einer angeblichen Schmiergeldaffäre verantworten. Ecclestone soll dem früheren Geschäftsführer der Bayerischen Landesbank Gerhard Gribkowsky rund 44 Millionen US-Dollar gezahlt haben, um den Verkauf von Formel-1-Anteilen zu beeinflussen. Dafür drohen ihm bis zu 10 Jahre Haft. Ecclestone fühlt sich jedoch unschuldig.

Prozessbeobachter Christoph Giesen von der 'Süddeutschen Zeitung':
“Laut Ecclestone sei er von Gribkowsky erpresst worden. Wir müssen uns also auf einen sehr langen Prozess einstellen. Ein Urteil wird frühestens im September erwartet.“

Tierquäler verstümmelt Ente

Prämie für Hinweise

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters