Beschneidung: Baby stirbt

Eltern selbst schuld

(25.03.2019) Schrecklicher Vorfall in Bologna (Italien): Ein erst fünf Monate altes Baby muss sterben, weil die Eltern es selbst beschneiden! Jetzt wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Die aus Ghana stammenden Eltern sollen die Beschneidung an ihrem Baby selbst vorgenommen haben. Der Gesundheitszustand des Jungen soll sich danach extrem schnell verschlechtert haben. Das Baby soll Blutungen und danach einen Herzstillstand erlitten haben und schließlich im Spital verstorben sein.

Vor allem bei jüdischen und muslimischen Familien ist es ja üblich, die Kinder aus religiösen und hygienischen Gründen beschneiden zu lassen. Die große Moschee in Rom, ein islamisches Kulturzentrum, hat aber alle Eltern dazu aufgerufen, die Prozedur in einem Spital vorzunehmen und auf keinen Fall alleine durchzuführen. Denn das kann gefährliche Folgen haben!

Die Gesundheitsministerin Giulia Grillo äußert sich auf Facebook und warnt alle Eltern davor, die Beschneidungen illegal durchzuführen. Sie postet: "Die Gesundheit und das Leben der Kinder ist wichtiger als alles andere.“

Der Fall ist leider nicht der einzige. Denn schon im Vorjahr ist ein zwei Jahre altes Kind in Rom an den Folgen einer Beschneidung zu Hause gestorben.

(APA/Red)

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich