Beschneidung: Baby stirbt

Eltern selbst schuld

(25.03.2019) Schrecklicher Vorfall in Bologna (Italien): Ein erst fünf Monate altes Baby muss sterben, weil die Eltern es selbst beschneiden! Jetzt wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Die aus Ghana stammenden Eltern sollen die Beschneidung an ihrem Baby selbst vorgenommen haben. Der Gesundheitszustand des Jungen soll sich danach extrem schnell verschlechtert haben. Das Baby soll Blutungen und danach einen Herzstillstand erlitten haben und schließlich im Spital verstorben sein.

Vor allem bei jüdischen und muslimischen Familien ist es ja üblich, die Kinder aus religiösen und hygienischen Gründen beschneiden zu lassen. Die große Moschee in Rom, ein islamisches Kulturzentrum, hat aber alle Eltern dazu aufgerufen, die Prozedur in einem Spital vorzunehmen und auf keinen Fall alleine durchzuführen. Denn das kann gefährliche Folgen haben!

Die Gesundheitsministerin Giulia Grillo äußert sich auf Facebook und warnt alle Eltern davor, die Beschneidungen illegal durchzuführen. Sie postet: "Die Gesundheit und das Leben der Kinder ist wichtiger als alles andere.“

Der Fall ist leider nicht der einzige. Denn schon im Vorjahr ist ein zwei Jahre altes Kind in Rom an den Folgen einer Beschneidung zu Hause gestorben.

(APA/Red)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los