Betroffene Stille in der Innenstadt

Schwer bewaffnete Polizisten

(03.11.2020) Betroffene Stille im Herzen der Wiener Innenstadt! Auf den ersten Blick erinnert die gespenstische Kulisse an den ersten Corona-Lockdown, wären da nicht unzählige schwer bewaffnete Polizisten.

Obwohl der Handel von dem seit Dienstag geltenden zweiten Lockdown ausgenommen ist, sind nur vereinzelt Geschäfte geöffnet. Am Vormittag hatte sich noch kein Punkt herauskristallisiert, an dem Menschen mit Kerzen und Blumen ihrer Betroffenheit Ausdruck verleihen konnten. Zu tief war zunächst die Verunsicherung der Bevölkerung, um sich dem Tatort auch nur zu nähern. Im Wiener Stephansdom betete eine Handvoll Gläubige - bewacht von Polizisten mit Maschinenpistolen vor dem Dom.

Der Tatort war von der Polizei weiterhin weiträumig abgesperrt. Die Stimmung blieb nervös: Schon ein verdächtiger Gegenstand reichte aus, um wieder in den Alarmmodus überzugehen. Schaulustige gab es am Vormittag keine, lediglich Berichterstatter hielten sich in der Nähe der Ruprechtskirche auf. Die Partyzone, in der die Feiern und das Ausgehen kurz vor dem zweiten Lockdown mit dem schlimmsten Terroranschlag der jüngeren Geschichte Österreichs ein blutiges Ende fanden, war zur offenen Wunde der Stadt geworden.

(mt/apa)

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer