Betrüger sagt Sorry mit Tattoo

(09.01.2019) Frauen stehen ja bekanntlich auf romantische Liebesbeweise. Dieser erreicht aber eine neue Dimension und hält im wahrsten Sinne des Wortes ewig. Was Jose Torres dazu bewegt hat, liest du hier. Ob du deiner BFF oder deinem BFF zu so einer Aktion raten würdest?

„Überleg dir das gut. Ein Tattoo hast du ein Leben lang!“ Das ist der Standardsatz, den jeder x-mal zu hören bekommt, bevor er sich ein Tattoo stechen lässt. Die Aussage hat ja auch etwas Wahres, denn ein Tattoo lässt sich schließlich nicht entfernen. Ob Jose Torres lange darüber nachgedacht hat, bevor er sich eines der kuriosesten Tattoos ever hat stechen lassen?

Am Anfang des Jahres lässt er sich nämlich ein XXL-Tattoo über den ganzen Oberkörper tätowieren. Das Motiv? Ein Liebesbeweis. Wenn du dir jetzt denkst „Wow, wie süß!“, warte ab, der Text ist krass: „Ich, Jose L. Torres, lasse mir dieses Tattoo am 2. Jänner freiwillig stechen, um das Vertrauen meiner Frau zurückzugewinnen, nachdem ich in unserer Ehe für Schmerz und Leid verantwortlich war.“

Was für ein Liebesbeweis! Das war aber nur die Hälfte seines tätowierten Oberkörpers. Richtig interessant und noch ungewöhnlicher wird aber die zweite Hälfte!

„Ich bin ein Lügner, Betrüger, Manipulator, Schwindler, Prostituierten-Liebhaber, unehrlich und respektlos.“

Torres beleidigt sich mit dem Tattoo selbst und muss das jetzt ein Leben lang auf seinem Körper tragen. Wie die Liebe seines Lebens wohl darauf reagiert hat? Und da tauchen ja noch viele andere Fragen auf! Was, wenn ihm die Liebe seines Lebens nicht verzeihen möchte? Was, wenn sie ihm verzeiht, aber dann jeden Tag aufs Neue an den Schmerz erinnert wird? Und die letzte Frage, die sich daraus ergibt: Was würde eine andere Frau zu seinem tätowierten Oberkörper sagen?

Das XXL-Tattoo checkst du dir hier!

Seltener Schnappschuss

Heidi zeigt Tochter Lou

Mentale Probleme

Kit über schwere Zeiten

Kids & Smartphones: Alarm

Schon 5 Stunden täglich

Wir trauern um Dr. Ernst Swoboda

Versteckte Impfpflicht?

Ende von Gratis-tests?

Twitternder Häftling offline

"Inside JA Josefstadt"

Sohn verletzt Mutter

Trotz Annäherungsverbot

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau