Betrug mit Fake-Überweisungen

computer keyboard internet tastatur 611

(09.11.2018) Verschick niemals Ware, bevor du nicht das Geld dafür am Konto hast. Deutsche Behörden warnen vor einer neuen Betrugsmasche auf Kleinanzeigenportalen wie Ebay oder Willhaben. Die Gauner wollen dabei nicht dein Geld, sondern das Zeug, das du verkaufst. Sie gaukeln dir vor, dass sie die Ware möglichst schnell bräuchten. Damit du das Paket auch sofort verschickst, senden sie dir den Screenshot einer Überweisung – die ist aber Fake. Geld erhältst du nie, die Ware ist futsch.

Thorsten Behrens von saferinternet.at:
“Immer abwarten, bis das Geld tatsächlich am Konto ist. Auf gar keinen Fall voreilig die Ware versenden. Am besten ist es aber ohnehin, die Ware persönlich zu übergeben.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar