Betrug mit Fake-Überweisungen

computer keyboard internet tastatur 611

(09.11.2018) Verschick niemals Ware, bevor du nicht das Geld dafür am Konto hast. Deutsche Behörden warnen vor einer neuen Betrugsmasche auf Kleinanzeigenportalen wie Ebay oder Willhaben. Die Gauner wollen dabei nicht dein Geld, sondern das Zeug, das du verkaufst. Sie gaukeln dir vor, dass sie die Ware möglichst schnell bräuchten. Damit du das Paket auch sofort verschickst, senden sie dir den Screenshot einer Überweisung – die ist aber Fake. Geld erhältst du nie, die Ware ist futsch.

Thorsten Behrens von saferinternet.at:
“Immer abwarten, bis das Geld tatsächlich am Konto ist. Auf gar keinen Fall voreilig die Ware versenden. Am besten ist es aber ohnehin, die Ware persönlich zu übergeben.“

"Rapunzel" behält den Rekord

Inderin hat die längsten Haare

Herberge überflutet: 5 Tote

mit siedendem Wasser

Bus kracht in Stadtmauer

Vier Personen verletzt

Schielender Husky angebracht

dank Facebook Posting

Bluttat in Pizzeria

Bluttat im Bezirk Neunkirchen

Ölspur führt zu Alkolenker

Fahrerflucht nach Unfall

Größter Schneemann der Welt?

Schladming will den Weltrekord

2 Tote nach Schüssen in Club

Tragödie in San Antonio