3 BH Soldaten bestechlich?

Behörden ermitteln

(29.04.2021) Zumindest drei Soldaten des Bundesheers stehen im Verdacht, im laufenden Assistenzeinsatz im Burgenland mehreren Personen die Einreise nach Österreich gewährt zu haben, obwohl diese über keine gültigen Papiere gemäß den Covid-Bestimmungen verfügt haben. Im Gegenzug sollen sie Geld von den Fahrern erhalten haben. Die Behörden ermitteln, teilte das Verteidigungsministerium mit.

An der Grenze zum nördlichen Burgenland

Die Milizsoldaten waren zumindest an zwei Grenzübergängen im Nordburgenland eingesetzt, hieß es. Der Verdacht sei durch die Militärpolizei festgestellt worden. Seit gestern liefen die heeresinternen Untersuchungen. Wie ein Sprecher gegenüber der APA erläuterte, ging es um Personen, die etwa nicht über einen Nachweis eines negativen Coronatests oder Arbeitsbestätigungen verfügten.

Laut Verteidigungsministerium wurde auch das Landeskriminalamt Burgenland informiert, es erhebe den Sachverhalt. Es seien "alle notwendigen internen Maßnahmen" eingeleitet worden. Zur Einvernahme weiterer Soldaten werde die Militärpolizei beigezogen. Die Befragungen dauerten noch an, wurde erklärt.

Verdächtige wurden gestern abgelöst

Der burgenländische Militärkommandant Gernot Gasser sagte heute, dass es derzeit "konkrete Verdachtsmomente" gebe, die Befragung der drei Verdächtigen habe aber noch keine Ergebnisse gebracht. Sollte sich der Verdacht als wahr herausstellen, sei das "ein massiver Imageverlust. Es ärgert mich, wenn Fehlleistungen Einzelner die gute Arbeit von 99,9 Prozent zunichtemachen", betonte Gasser gegenüber der APA. Die drei Verdächtigen seien jedenfalls nicht mehr im Dienst. Alle drei Monate werde rotiert, die drei seien gestern abgelöst worden. Deshalb habe man sie auch nicht mehr an Ort und Stelle befragen können, sagte Gasser.

(fd/apa)

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit

Essstörungen nehmen zu

Graz bietet Online-Therapien

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg

OECD: Hohe Steuerlast!

Österreich auf Platz 3