"Bianca": Unzählige Einsätze

Horrornacht für Feuerwehren

(28.02.2020) Sturmtief „Bianca“ hat unseren Feuerwehren eine Horrornacht beschert. Besonders heftig ist es von Vorarlberg bis Oberösterreich gewesen. Vor allem im Tiroler Bezirk Reutte, im Salzburger Flachgau und im Mühlviertel in Oberösterreich hat es unzählige Sturmeinsätze gegeben. Im Bezirk Ried sind sogar mehr als 1.000 Haushalte ohne Strom.

Und auch in der Stadt Salzburg, wo ja wegen des Sturms sogar das gestrige Europa League-Spiel zwischen Salzburg und Frankfurt verschoben werden musste, gab es etliche Einsätze, sagt Werner Kloiber von der Berufsfeuerwehr Salzburg:
"Da waren alle Klassiker dabei: Umgestürzte Baustellengitter, umgestürzte Bäume, Schäden durch herumfliegende Teile. Zum Glück ist aber niemand verletzt worden."

(mc)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach