Biden 3x gestolpert

auf Treppen der Air Force 1

(20.03.2021) Ein Präsidenten-Hoppala vor laufender Fernsehkamera! Schon kannst du dir vorstellen, worüber das Netz heute spricht. Vor laufender Kamera zu stürzen, ist in den Kategorien politischer PR ein Alptraum. Für den 78-jährigen US-Präsidenten Joe Biden, der sich ständig Seitenhiebe auf sein Alter gefallen lassen muss, gilt das besonders. Der Zwischenfall am Freitag sorgt für Aufruhr, denn beim Boarding der Präsidentenmaschine geriet er nämlich gleich drei Mal außer Tritt und landete mit dem Knie auf den Stufen.

Als Biden vor einem Flug nach Georgia die Gangway zur Air Force One bestieg, stolperte er auf halber Strecke, fing sich aber - mit dem Hand am Geländer. Nach zwei weiteren Stufen stolperte er allerdings erneut und dann noch mal, sodass er mit dem Knie auf den Stufen landete. Der Demokrat richtete sich schnell wieder auf, klopfte sich kurz die Hose ab und brachte den Rest der Gangway ohne weitere Komplikationen hinter sich. Das Weiße Haus sah sich dennoch bemüßigt, Entwarnung zu geben.

Die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Kate Bedingfield, schrieb kurz nach dem Zwischenfall auf Twitter, Biden gehe es gut. Es sei nicht mal nötig gewesen, dass sich das medizinische Team, das mit dem Präsidenten reise, die Sache anschaue. Biden habe lediglich einen falschen Schritt auf den Stufen gemacht - nichts weiter.

Erst vor kurzem hatte sich Biden am Bein verletzt: Nach seiner Wahl im November verstauchte er sich beim Spielen mit seinem Schäferhund den rechten Knöchel und zog sich kleine Stressfrakturen im Fuß zu. Biden musste eine Zeit lang einen stiefelartigen orthopädischen Stützschuh tragen. Den ist aber inzwischen wieder los.

(mt/apa)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß