Biden-Hund Major

beißt erneut zu

(01.04.2021) Bidens Hund Major wird zum Wiederholungstäter: Der dreijährige Schäferhund beißt erneut zu - und das, nachdem er erst vergangene Woche, nach dem ersten Beißzwischenfall ins Weiße Haus zurückkehren durfte.

Major, der jüngere Schäferhund des US-Präsidenten soll beim Spazierengehen nach einem Mitarbeiter des Nationalparkservice geschnappt haben. Der Service kümmert sich um die Pflege und Verwaltung des President’s Park beim Weißen Haus in Washington. Die Person sei vom medizinischen Dienst des Weißen Hauses vorsichtshalber untersucht worden und habe unverletzt ihre Arbeit wieder aufnehmen können, bestätigt eine Sprecherin der First Lady Jill Biden.

Anfang März hatte Major bereits einmal einen Menschen verletzt. Er und der zweite Hund des Präsidenten Champ wurden daraufhin einige Tage im Haus der Familie Biden in Dalaware verwiesen. Biden bestritt, dass es sich um eine Verbannung handelte. Major sei ein „süßer Hund“, der sich nur ordentlich geschreckt habe.

(SMS)

AUT: Mehr Energiesicherheit

Nationalratsbeschluss

Affenpocken: Immer mehr Fälle

Darauf ist zu achten

Mutmaßlicher Missbrauch

KIGA: Schon 4 Anzeigen

Mit eSports gegen Gaming-Sucht

Machen wir es Island nach?

1.730 Soldaten verlassen Werk

Mariupol-Asowstal

BGM mit 1,78 ‰ am Steuer

Unfall mit Blechschaden

EU-Parlament erhöht Druck

Sanktionen gegen Kneissl?

OÖ: 16-Jährige tot

Unfall mit dem Moped