Billie Eilish: Ein Phänomen

Fünffacher Sieg

(28.01.2020) Billie Eilish: Jeder kennt ihren Namen. Die 18-Jährige schafft momentan alles, wovon die meisten Künstler jahrelang träumen – und das in Rekordzeit. In ihrer Insta-Story postet sie, dass sie einfach sprachlos ist. Die 18-jährige Popsängerin hat bei den Grammys einfach in allen vier Hauptkategorien abgeräumt: "Gott, das ist so verrückt", sagt sie. Billie ist in Los Angeles ja mit den Grammys für das beste Album ("When We All Fall Asleep, Where Do We Go?"), die beste Aufnahme, den besten Song (beides für "Bad Guy") und als beste Newcomerin des Jahres geehrt worden.

Noch dazu hat sie den Grammy für das beste Pop-Gesangsalbum abgestaubt. Dabei dankt die 18-Jährige hauptsächlich ihren Fans: "Die Fans verdienen alles." Sie seien "der Grund, warum wir alle überhaupt hier sind".

Die Sängerin hat letztes Jahr mit "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" für viel Wirbel gesorgt. Die oft schwermütige, vom Gothic inspirierte und vom Bass angetriebene Musik der jungen Künstlerin hat Menschen aber definitiv weltweit in ihren Bann gezogen.

Ihr Bruder Finneas O’Connell ist ebenso im Spotlight. Er produziert ihre Musik und gemeinsam gelten sie als das Traumteam. Die beiden hatten das Album hauptsächlich im Haus ihrer Eltern aufgenommen: „Das hier ist für alle Kinder, die heute Musik in einem Schlafzimmer machen“, so O’Connell, als er mit seiner Schwester den Preis für den „Song des Jahres“ entgegen genommen hat, „Ihr werdet so einen hier bekommen.“

Auffällig ist ja nicht nur ihre Musik: Mit ihrem verschmitzten Lächeln, den grün-schwarzen Haaren und der Baggie-Kleidung hat es Billie innerhalb von nur eineinhalb Jahren einfach zum meist gehypten Popstar geschafft. Mal sehen was noch kommt …

(mt)

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch