Billige Lebensmittel boomen

Wegen hoher Inflation

(27.07.2022) Die Deutschen greifen einer Studie zufolge angesichts von Inflation und stark gestiegener Energiekosten zu billigen Lebensmitteln. Drei von vier der 1000 im Juni befragten Verbraucher planen, bei frischen wie auch bei verarbeiteten Lebensmitteln vermehrt Eigenmarken zu kaufen, berichtet die Zeitung "Welt" (Mittwochausgabe) aus dem Future Consumer Index der Beratungsgesellschaft EY laut Vorausbericht.

"Vor allem bei Lebensmitteln haben Käufer den Wunsch nach günstigen Alternativen zu den herkömmlichen Markenprodukten", sagte Michael Renz, Leiter des Bereichs Konsumgüter und Handel bei EY Deutschland. "Viele Kunden müssen sich inzwischen ganz genau überlegen, was sie sich beim Einkauf noch leisten können."

Geht es dagegen um alkoholische Getränke, bleiben laut Bericht die Deutschen ihren Lieblingsmarken weitgehend treu. Zwar planen 33 Prozent der Befragten, auch bei Bier, Schnaps und Co. künftig Eigenmarken vorzuziehen. Dieser Wert ist aber nicht einmal halb so hoch wie im Lebensmittelbereich. Im Segment Kleidung, Schuhe und Accessoires planen 44 Prozent, künftig weniger Markenware und stattdessen günstigere Alternativen zu kaufen.

Die Frage ist allerdings, wie viel Mode, Accessoires und Genussmittel in den kommenden Monaten überhaupt noch gekauft werden. Denn der Studie zufolge planen 55 Prozent der Deutschen, weniger Geld für aus ihrer Sicht nicht notwendige Produkte auszugeben.

(MK/APA)

Affenpocken in Österreich

Bisher 217 Fälle, 19 seit der Vorwoche

Nordstream 1: "Routinewartung"

Ab 31.8. drei Tage kein Gas

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert

Alpinunfall in Tirol

Mann von Felsblöcken verschüttet