Kosmetik wird 'gesünder'

(20.12.2013) BIPA sagt hormonell belasteten Kosmetikprodukten den Kampf an! Die Drogerie-Kette will ihr gesamtes Eigenmarkensortiment bis Ende 2014 auf ‚hormonfrei‘ umstellen – das hat es in Österreich noch nicht gegeben. Hinterher hinken in diesem Bereich speziell die sogenannten ‚Qualitätsmarken‘: In 50 bis 100 Prozent der Produkte finden sich hormonell wirksame Chemikalien. Biochemiker Helmut Burtscher von Global2000:

‚Am bekanntesten sind Auswirkungen auf die Entwicklung der Sexualorgane, d.h. verfrühte Pubertät, verminderte Spermienqualität und -zahl, ungewollte Unfruchtbarkeit, aber auch Krebsarten in hormongesteuerten Geweben, wie Brustkrebs, Prostatakrebs oder Hodenkrebs.‘

Hier findest du einen umfassenden Kosmetik-Check von Global2000!

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß