Bitcoin: Auch du "schürfst" heimlich

(18.12.2017) Wenn dein Smartphone oder Laptop beim Surfen plötzlich langsam wird, dann schürfst du vielleicht ohne dein Wissen nach Bitcoins. IT-Experten warnen uns User vor “Cryptojacking“. Dabei zapfen Fremde – während du online bist - heimlich deinen Rechner an und schürfen mit deiner Prozessorleistung nach Kryptowährungen. Und dafür braucht es keinen echten Virus. Die “Cryptojacking“-Programme werden in ganz normalen Internetseiten versteckt. Sobald du deinen Browser schließt, sollte der Spuk vorbei sein.

facebook web internet laptop notebook 611

IT-Security-Experte Joe Pichlmayr:
“Der Schaden, den der User hat, ist eventuell ein etwas höherer Stromverbrauch. Da reden wir aber zum Glück wirklich von einem minimalen Schaden, der wohl kaum auffällt."

"Cryptojacking" passiert vor allem auf Portalen, auf denen sich sehr viele User tummeln. Also beispielsweise Porno- und Streamingseiten. Denn für das Schürfen nach einem Bitcoin braucht es schon unglaublich viele Rechner, die man über einen längeren Zeitraum anzapfen muss.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte