Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

(27.01.2021) Jetzt fahndet sogar das Bundeskriminalamt nach den verschwundenen Kunstschätzen des Stifts Kremsmünster. Rund 50 historische Gemälde und Waffen sind dort verschwunden. Zunächst ist man von Diebstahl ausgegangen. Mittlerweile besteht der Verdacht, dass ein Klosterangehöriger die Schätze irrtümlicherweise verkauft hat, um Geld für die Restaurierung anderer Kunstwerke zu lukrieren. Der Wert der verschwundenen Bilder und Waffen ist jedenfalls enorm.

Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
“Man geht von einem Gesamtwert von rund 300.000 Euro aus. Einige der Kunstschätze sind inzwischen auch schon wieder aufgetaucht. Es ist aber nicht so einfach die Gegenstände zurückzufordern, wenn ein Käufer diese im guten Glauben erworben hat.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?