Black Friday Week: Los geht's

Tipps für Schnäppchenjagd

Jetzt geht er also wieder los, der alljährliche November-Shopping-Wahnsinn. Heute startet die Black Friday Woche. Bis einschließlich nächsten Freitag, dem tatsächlichen Black Friday, dürfen sich die User wieder auf unzählige Schnäppchen der großen Online-Händler freuen. Doch Vorsicht: Nicht immer ist das Angebot tatsächlich so gut, wie es auf den ersten Blick erscheint. Die Rabatte richten sich oft nach der UVP, nicht nach dem tatsächlichen Preis.

Und auch von Countdowns und begrenzten Stückzahlen solltest du dich nicht stressen lassen, sagt Barbara Forster vom Europäischen Verbraucherzentrum:
"Das soll natürlich zu Impulskäufen verleiten. Aber niemand weiß, ob es wirklich nur noch 3 Stück gibt, oder ob in Wahrheit noch hunderte Stück im Lager liegen. Ruhig bleiben und überlegen, ob man diese Ware wirklich braucht und ob sie tatsächlich so billig ist."

Die wichtigsten Tipps für die Black Friday Woche:

• Sei skeptisch: Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist meistens etwas faul.

• Preise vorher vergleichen: Es gibt zahlreiche Preisvergleichsportale im Netz. Informiere dich darüber, was generell für diesen Artikel verlangt wird. Dann weißt du auch, ob das Black-Friday-Week-Schnäppchen wirklich so günstig ist.

• Nicht drängen lassen: Die Online-Shops machen gerne Druck. Sätze wie “Angebot nur noch 5 Minuten gültig“ oder “Nur noch 2 Stück auf Lager“ bringen User schnell ins Schwitzen. Nimm dir trotzdem Zeit für den Preisvergleich. Sonst ärgerst du dich später.

• Vorsicht mit Rabatten: "30 Prozent auf ein 300-Euro-Gerät, also da muss man doch zuschlagen". Achtung: Bei den 300 Euro handelt es sich oft um die UVP. In Wahrheit verlangt der Shop für den Artikel aber ohnehin nur 220 Euro. Das vermeintliche Mega-Angebot ist also stark aufgeblasen.

• Vorsicht mit Fake-Shops: Gerade während solcher Aktionswochen sind viele Betrüger unterwegs, die dich mit einem angeblichen Mega-Angebot von Amazon und Co. weglocken wollen. Pass auf: Schau genau, ob diese Seite ein Impressum hat. Informiere dich über diesen Anbieter, vielleicht gibt es schon Warnungen im Netz.

Achtung: Verwechslungsgefahr!

Kojote für Hund gehalten

Zwölf Pythons im Kofferraum

Illegaler Züchter im Burgenland

Glühwein-Waschbär erschossen

Stadtjäger statt Tierheim

Eisbärenbaby 1 Monat alt

Neue Bilder aus Schönbrunn

2.000 Koalas verbrannt

Buschbrände in Australien

Mordalarm in Niederösterreich

Frauenleiche in Wohnung

Regierung diese Woche fix?

Türkis und Grün im Endspurt

Baby in Lebensgefahr

Eltern wurden angezeigt