Blackout in Österreich

Rettung nur für 48h gewappnet

(15.10.2021) Da liegt doch was in der Luft, von allen Seiten hört man bereits von einem bevorstehenden Blackout. Organisationen und Behörden meinen jedoch für einen totalen Ausfall der Stromversorgung gewappnet zu sein.

Es wird auch der Bevölkerung empfohlen sich mit reichlich Notfallrationen einzudecken. Das Rote Kreuz fordert hingegen einen Ausbau der Katastrophenvorsorge. Bundesrettungskommandant Gerry Foitik meint: „Wenn das Stromnetz zusammenbricht, hätten wir nach ein paar Tagen Probleme. Um uns darauf vorzubereiten, während eines Blackouts eine Woche lang einsatzfähig zu bleiben, fehlen uns leider die finanziellen Mittel.“

Nur für 48 Stunden gewappnet

Nach 48 Stunden bekommt der Rettungsdienst bereits erste Probleme. Von über 700 Rotkreuz-Stellen besitzen lediglich strategisch wichtige Bezirksstellen ein Notstromaggregat. Foitik fordert, dass 20 Millionen Euro aus dem Katastrophenfonds zur Verfügung gestellt werden.

(DW)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt bald auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach