Kippt Verbot von Spielautomaten?

Heute entscheidet der Verfassungsgerichtshof über das Verbot des Automatenspiels in Wien. Die Betreiber wehren sich dagegen, dass ihre Konzessionen einfach so für ungültig erklärt werden. Es geht um über 900 Lizenzen für fast 2.700 Automaten und um einen Jahresumsatz von rund 100 Millionen Euro. Sollte das Verbot aufrecht bleiben, fordern die Automatenbetreiber zumindest Schadenersatz.

Aber abgesehen von der politischen Debatte: Für die Süchtigen wäre ein Verbot wichtig, sagt Suchtexperte und Buchautor Kurosch Yazdi:
„Natürlich gibt es vereinzelt Menschen, die - auch wenn etwas verboten ist - ihre Möglichkeiten finden, sich etwas zu beschaffen. Das ist so bei Heroin zum Beispiel. Aber es ist klar: Für die allgemeine Bevölkerung ist es so, dass je schwieriger etwas zur Verfügung steht, desto weniger Süchtige gibt es.“

Mehr Infos zum Thema Spielsucht findest du hier: Junkies wie wir

"8 Kerzen werden brennen"

Irre Morddrohung in Kärnten

Kind (1) in Wanne gestorben

Mutter heute vor Gericht

Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung

Geschwärzte Titelseiten

Protest in Australien

Frau in Wien vergewaltigt?

Verdächtiger festgenommen

Nashornbaby-Alarm in OÖ

Süßer Nachwuchs!

Fake-Polizisten in NÖ

Vorsicht, Betrüger unterwegs

Tödlicher Brand in NÖ

Familie im Schlaf überrascht