Blind wegen Wimpernverlängerung

augenbinde blindwoman 218764 960 720

(02.11.2018) Was für viele Frauen wie der pure Horror klingt, wird für die 20-jährige Studentin Megan aus Großbritannien zur Realität. Sie probiert einen neuen Laden aus und lässt sich dort ihre Wimpern verlängern. Nur blöd, dass die vermeintlichen Experten die feinen Wimpern mit einem falschen Kleber befestigen. Statt eines speziellen Klebers, der Reizungen und Allergien im sensiblen Augenbereich vorbeugen und die eigenen Wimpern schonen soll, kommt bei ihr Nagelkleber zum Einsatz.

Bereits beim Auftragen der Wimpern gibt die junge Frau an, ein Stechen zu spüren. Im Geschäft wird ihr gesagt, das wäre ganz normal, und die Behandlung wird fortgesetzt. Als die Studentin die Schmerzen allerdings nicht mehr aushält, fährt sie ins Spital. Für zwei Stunden kann sie dann nichts mehr sehen.

Jetzt möchte sie alle Frauen vor unprofessionellen Läden warnen. In einem Twitter-Posting beschreibt sie ihren Schmerz.

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo