Blutbad in den USA: 10 Tote

Schüsse in Supermarkt

(23.03.2021) Schreckliches Blutbad in den USA: Bei einer Schießerei in einem Supermarkt in der Stadt Boulder im US-Bundesstaat Colorado sind zehn Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei kam bei der Schießerei am Montagnachmittag (Ortszeit) auch ein Polizist ums Leben. Ein Tatverdächtiger wurde laut der Nachrichtenagentur Reuters festgenommen. Er wurde verletzt zur Behandlung in ein Spital gebracht. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar, Ermittlungen waren im Gange.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Über Twitter rief die Behörde die Menschen in der Stadt dazu auf, die Gegend zu meiden. Auf einem Video des Fernsehsenders Abc News war eine Polizeidurchsage zu hören: "Das gesamte Gebäude ist umstellt. Sie müssen aufgeben." Augenzeugen berichteten von mehreren Schüssen und regungslosen Menschen auf dem Boden des Supermarktes.

"Es ist eine Tragödie und ein Alptraum", sagte der zuständige Bezirksstaatsanwalt Michael Doherty. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, teilte mit, US-Präsident Joe Biden sei über den Vorfall im Bundesstaat Colorado informiert worden und werde auf dem Laufenden gehalten.

In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Zwischenfällen mit Waffen, die dort leicht zu kaufen sind. Vergangenen Dienstag waren in drei Massage-Salons in und um Atlanta im US-Bundesstaat Georgia innerhalb kurzer Zeit acht Menschen erschossen worden.

(mt/apa)

Herzinfarkt wegen Energy Drinks

Student aus England warnt

Angela Merkel geimpft

Mit astrazeneca

Mit über 2 Promille

LKW-Fahrer auf A6 gestoppt

Er fährt über öffnende Zugbrücke

Polizei warnt

Hornvipern in Kletterareal

Ausgesetzt und vermehrt

Frau bestellt im Sex-Shop

und muss dann zur Polizei

Regeirungs-PK: "Impfturbo" und

gleichzeitige Öffnungsschritte

Bewaffneter in Paketzentrum

Acht Tote