Innsbruck: Frau niedergemetzelt

(31.03.2014) Frau in Innsbruck regelrecht hingerichtet: Ein 23-Jähriger muss sich ab heute vor Gericht verantworten. Der Mann soll im letzten Sommer seine Ehefrau mitten in der Tiroler Landeshauptstadt brutal umgebracht haben. Mögliches Tatmotiv: Die Frau wollte sich angeblich von ihrem Mann trennen.

Zum Tatzeitpunkt hat sich das Opfer gerade mit einem Bekannten bei der Annasäule unterhalten. Mit dabei ihr einjähriger Sohn. Plötzlich soll der Angeklagte herbeigestürmt und sofort einen heftigen Streit mit seiner Frau angefangen haben. Dann soll er ein Taschenmesser gezückt und 14 mal auf die junge Mutter eingestochen haben. Alles vor den Augen des gemeinsamen Kindes.

Das Opfer ist wenig später im Krankenhaus verstorben. Dem 23-Jährigen droht lebenslange Haft.

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie

Weniger Impfstoff

Pfizer kürzt Lieferung

Mann bekommt neue Arme

Premiere in der Medizin

Masken-Verweigerer an Bord

Pilot bricht start ab

Merkel will Mega-Lockdown

Betrifft dieser auch die Öffis?

CoV-Maßnahmen zu schwach?

Experten für "Mama-Elefant"