Innsbruck: Frau niedergemetzelt

(31.03.2014) Frau in Innsbruck regelrecht hingerichtet: Ein 23-Jähriger muss sich ab heute vor Gericht verantworten. Der Mann soll im letzten Sommer seine Ehefrau mitten in der Tiroler Landeshauptstadt brutal umgebracht haben. Mögliches Tatmotiv: Die Frau wollte sich angeblich von ihrem Mann trennen.

Zum Tatzeitpunkt hat sich das Opfer gerade mit einem Bekannten bei der Annasäule unterhalten. Mit dabei ihr einjähriger Sohn. Plötzlich soll der Angeklagte herbeigestürmt und sofort einen heftigen Streit mit seiner Frau angefangen haben. Dann soll er ein Taschenmesser gezückt und 14 mal auf die junge Mutter eingestochen haben. Alles vor den Augen des gemeinsamen Kindes.

Das Opfer ist wenig später im Krankenhaus verstorben. Dem 23-Jährigen droht lebenslange Haft.

1/4 der Intensivbetten belegt

in Wien

Ö: über 1.000 Corona-Tote

Zahl der Neuinfektionen steigt

SPÖ verhandelt mit NEOS

Koalition

Gefährlicher Spritzenmann

Polizei fahndet

Intensivstationen-Überlastung?

Warnung von WHO-Chef

Bub (3) erschießt sich

auf Geburtstagsparty

Kontrollen im Privatbereich?

Anschober ist dagegen

Warnung vor Fake-Cops

Geld für "Corona-Behandlung"