Blutegel 1 Monat im Nasenloch

(14.10.2014) Das Ekel-Souvenir des Jahres hat eine junge Schottin von ihrer Vietnamreise mitgenommen – wohlgemerkt unfreiwillig. Die 24-Jährige hat einen vollen Monat mit einem Blutegel in der Nase gelebt. Die Schottin bemerkt kurz nach ihrer Heimkehr aus Südostasien, dass ihr eine Art Blutklumpen im Nasenloch hängt. Schnäuzen hilft nichts, auch mit den Fingern bekommt sie ihn nicht zu greifen. Erst nach Wochen dämmert ihr, dass es sich dabei um ein Tier handeln könnte. Im Krankenhaus wird ihr der inzwischen 7,5 Zentimeter lange Blutegel entfernt.

Ekelig, aber zum Glück nicht lebensgefährlich, so Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
“Blutegel werden ja in der Medizin auch bewusst eingesetzt. Also Lebensgefahr oder Folgeschäden sind in so einem Fall nicht zu befürchten. Auch die Theorie, dass sich der Egel ins Gehirn vorgearbeitet hätte, ist wohl Schwachsinn. Aber eine kuriose und durchaus eklige Geschichte.“

Klaudia Tanner Corona-positiv

Ministerin in Quarantäne

Wien: Massentests ab Freitag

Zwei Tage später als geplant

Östrogenpflaster gegen Corona?

USA reagieren auf Studie

Baby mit Antikörpern geboren

Mutter war infiziert

Vogelgrippe in England

10.000 Truthähne getötet

King fürchtet sich vor Trump

Trump sei “furchteinflößend”

Stromschlag tötet 2 Menschen

Auf Waggon geklettert

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie