Blutige Mode von 'Burberry'?

(18.02.2014) Luxusmode mit Tierleid! Schwere Vorwürfe erheben Tierschützer erneut gegen die Edelmarke ‚Burberry‘. Das britische Traditionsunternehmen hätte bei der jetzt vorgestellten Winterkollektion wieder Teile mit echtem Pelz gezeigt. Und das obwohl Burberry zugesichert hatte, das nicht mehr zu tun. Die Firma müsse zu ihrem Wort stehen, so die Forderung. Aber es geht einmal mehr nur ums Geschäft.

Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN:
"Man gaukelt jetzt mit einem Greenwashing-Zertifikat letztendlich hohe Standards vor. Vielleicht auch um den kritischen Konsumenten aus dem Westen, die Sorge zu nehmen, dass die Produkte mit Tierquälerei verbunden sein könnten. Aus unserer Sicht ist aber eben genau das der Fall."

Tierschützer haben gegen Burberry bei der London Fashion Week protestiert:

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg