Blutige Mode von 'Burberry'?

(18.02.2014) Luxusmode mit Tierleid! Schwere Vorwürfe erheben Tierschützer erneut gegen die Edelmarke ‚Burberry‘. Das britische Traditionsunternehmen hätte bei der jetzt vorgestellten Winterkollektion wieder Teile mit echtem Pelz gezeigt. Und das obwohl Burberry zugesichert hatte, das nicht mehr zu tun. Die Firma müsse zu ihrem Wort stehen, so die Forderung. Aber es geht einmal mehr nur ums Geschäft.

Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN:
"Man gaukelt jetzt mit einem Greenwashing-Zertifikat letztendlich hohe Standards vor. Vielleicht auch um den kritischen Konsumenten aus dem Westen, die Sorge zu nehmen, dass die Produkte mit Tierquälerei verbunden sein könnten. Aus unserer Sicht ist aber eben genau das der Fall."

Tierschützer haben gegen Burberry bei der London Fashion Week protestiert:

Volksabstimmung über 3G-Nachweis

Schweizer wollen Zertifikat beibehalten

Erster Omikron-Verdacht

in Tirol gemeldet

Omikron-Variante in Deutschland?

"sehr hohe Wahrscheinlichkeit"

Kurz ist Papa

Es ist ein Sohn

Neue Variante "besorgniserregend"

Einstufung der WHO

Wien: Bald 2G-Plus in Gastro?

Ausweitung möglich

"Kälte ist Schuld"

MFG Politiker auf Intensivstation

Kinder auf Schulweg angesprochen

Aufregung in Tirol