Bluttat in Leibnitz: Warum?

Täter bis jetzt zu besoffen

Warum hat der Steirer bloß auf seine Ex eingestochen? Das Motiv für die Bluttat im Bezirk Leibnitz ist nach wie vor unklar. Ein 58-Jähriger soll seine Ex-Frau in seinem Wohnhaus in Gralla mit drei Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Täter und Opfer sollen stark betrunken gewesen sein, der Mann soll sogar über 2 Promille Alkohol im Blut gehabt haben. Und dementsprechend schwierig sind die Ermittlungen.

Alexander Petritsch von der Steirerkrone:
“Der Mann ist für eine Einvernahme zu alkoholisiert gewesen. Die Frau hat lebensgefährliche Verletzungen erlitten, soll aber nach wie vor stabil sein. Die Mutter des Mannes wohnt zwar im Haus, soll aber von der Tat nichts mitbekommen haben. Sie hat geschlafen.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen

Kältetelefone wieder aktiv

Ein Anruf kann Leben retten

Fahndung in Vorarlberg

Täter nach Überfall flüchtig

10.000 Euro über WhatsApp?

Der kronehit Fake-Check