Bluttat in St. Pölten

35-Jähriger in Lebensgefahr

(30.01.2021) Bluttat in St. Pölten: Ein 35-Jähriger ist heute in einer Wohnung durch Stiche lebensgefährlich verletzt worden! Er wurde in die Intensivstation des Universitätsklinikums in der niederösterreichischen Landeshauptstadt eingeliefert, so die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Als Beschuldigter gilt ein 30 Jahre alter Mann. Der Mitbewohner war nicht geständig. Er ist in der Justizanstalt St. Pölten in Haft.

Das Stadtpolizeikommando war gegen 7.20 Uhr von der Bluttat in Kenntnis gesetzt worden. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 35-Jährige geschlafen haben dürfte, als der Mitbewohner ihn mit einem vorerst unbekannten spitzen Gegenstand im Hals- und Oberschenkelbereich attackierte. Der Beschuldigte ergriff die Flucht, wurde jedoch bei einer Fahndung im Stadtgebiet von St. Pölten festgenommen.

Das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Leib/Leben, hat die Amtshandlung übernommen. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete neben der Einlieferung des 30-Jährigen auch eine Blutuntersuchung des Beschuldigten an.

(mt/apa)

ÖSV-Snowboarder räumen ab

Gold und Silber

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz