Blutvergiftung von Restln

Student verliert Beine

(10.03.2022) Man kennt’s: Am Vorabend zu viel bestellt, ab in den Kühlschrank und am nächsten Tag für’s Mittagessen aufgewärmt. Die gleiche Idee hat auch ein 19-jähriger Student in den USA gehabt. Er hat die Nudeln mit Hühnchen-Resten von seinem Mitbewohner gegessen und hat nicht gewusst, was das für Konsequenzen mit sich bringt. Zu Beginn waren es Bauchschmerzen und Erbrechen. Es folgten Schüttelfrost, allgemeine Schwäche, Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Nackensteifheit und verschwommenes Sehen. Die Alarmglocken haben dann geläutet, als sich seine Haut violett verfärbte. Ein sicheres Anzeichen einer Blutvergiftung!

Nachdem er aufgrund von "Schock, multiplem Organversagen und Hautausschlag" auf die pädiatrische Intensivstation (PICU) des Massachusetts General Hospital eingeliefert wurde, musste er mit dem Hubschrauber auf die Intensivstation eines anderen Krankenhauses geflogen werden. Dr. Bernard Hsu, Toxikologe, hat auf seinem YouTube-Kanal ein Video des Falls veröffentlicht. Hier erklärt er die schweren Symptome (im Video wird der Patient JC genannt).

Herkunft der Bakterien unklar

Der junge Mann hat keine bekannten Allergien und ist kein großer Trinker. Die Auffrischungsimpfung gegen Meningokokken hat er jedoch nicht bekommen. Sein Mitbewohner hat sich am Vorabend übergeben. Davon wusste der 19-Jährige aber nichts. Wahrscheinlich gelangten so die Bakterien in seinen Körper. Klar ist das aber nicht.

Bei einer Blutvergiftung reagiert das Immunsystem über. So beschädigt sie Gewebe und Organe des Körpers. Der Student schwebt in akuter Lebensgefahr. Teile seiner Finger und Beine haben amputiert werden müssen.

(am)

Tankverbot in Ungarn

"Treibstoff-Tourismus" stoppen

GR: Mini-Hitzewellle

Ärzte warnen Touristen

Steiermark:16-jähriger getötet

Fahrer geflüchtet

Tat vorher angekündigt

In Facebook-Nachricht

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene