Body-Cams werden geprüft

(17.06.2014) Bis zur Einführung der Body-Cams für Polizisten muss Innenministerin Johanna Mikl-Leitner noch viel Überzeugungarbeit leisten. Nach der Serie von Vorwürfen wegen des Vorgehens der Exekutive bei Demos in Wien – zuletzt am Wochenende bei der Regenbogenparade – lässt die Ministerin bereits Kameras als Teil der Uniformen prüfen. Die Polizeigewerkschaft sträubt sich dagegen.

Der stellvertretende FSG-Vorsitzende Hermann Greylinger hat etwa Bedenken, weil Kameras nur Bilder mit eingeschränktem Blickwinkel liefern:
‚Wenn ein Kollege seitlich attackiert wird, kann die Kamera das nicht erfassen. Der Polizist bekommt also von der Seite einen Schlag auf den Kopf und dreht sich erst dann hin. Wenn es zum Klinsch kommt, ist der Schlag nicht aufgezeichnet, die Aktion des Polizisten aber schon. All diese technischen Dinge müssen unbedingt geklärt werden.‘

Drahtzieher: Ibiza-Video

Verfahren eingestellt

Mädchen fällt 2x aus Fenster

Im Abstand von 3 Tagen

Mistelbach: Motorradunfall

Ehepaar tödlich verunglückt

Wachmann mit Zelt entsorgt

Bagger räumt Festival

Hitzewelle belastet

auch unsere Wohnqualität

Unwetter: 1 Mann tot 1 vermisst

Mega-Unwetter im Raum Villach

Radtour endet im Christophorus

11-Jähriger schwer verletzt

Sommerwelle rollt übers Land

Corona: 12.509 Neuinfektionen