Bodyshaming deluxe

Plus-Size müssen mehr zahlen

(25.03.2022) Das ehemalige Model Megan Mesveskas hat sich bei einem Fotografen nach Preisen erkundigt und eine schockierende Antwort bekommen: Plus-Size-Models müssen bei ihm mehr zahlen!

Auch wenn der Trend im Model-Business immer weiter Richtung Diversity und Body Positivity geht, scheint das noch nicht bei jedermann angekommen zu sein. Die Modelagenturbesitzerin und Ex-Model Megan Mesveskas, die sich auf Curvy-Models spezialisiert, hat dies erst kürzlich am eigenen Leib erfahren müssen. Als sie beim New Yorker Fotografen William Lords die Preise für Probeaufnahmen von Models angefragt hat, bekommt sie eine Nachricht, die sie sprachlos macht. Während er für Standard-Models 950 US-Dollar verlangt, müssen Plus-Size-Models gleich 1050 US-Dollar hinblättern. Als Begründung nennt er, dass es für üppigere Models schwieriger sei, Kleidung von Designern zu bekommen. Megan Mesveskas sieht darin eine unfassbare Diskriminierung von Curvy-Models und lässt ihrem Frust auf TikTok freien Lauf.

Das Ex-Model überlegt nun, rechtliche Schritte gegen den Fotografen einzuleiten. William Lords trifft die ganze Situation ziemlich: „Ich bin ein schwarzer Mann in Amerika und zwei weiße Frauen sagen mir, ich würde sie diskriminieren? Das verletzt mich sehr. Niemand erzählt hier die wahre Geschichte.“

(CP)

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege