Bomben-Gespräch in der U-Bahn

(25.07.2017) Wirbel um ein Bomben-Gespräch in der Wiener U-Bahn! Zeugen hören, wie sich zwei Männer auf Arabisch unterhalten. Einer sagt zum anderen, er hätte „die Bombe auf fünf Minuten“ gestellt und er hat auch einen Koffer dabei. Die Zeugen melden den Vorfall der Stationsaufsicht.

Patrick Maierhofer von der Wiener Polizei: “In der Station Reumannplatz wurde der Zug angehalten und mit Sprengstoffspürhunden durchsucht. Gefunden wurde nichts.“

Ermittelt wird gegen die Männer wegen des Delikts „Landzwang“. Nun wurden (leider qualitativ nicht besonders gute) Fotos der Männer aus der Überwachungskamera veröffentlicht.

Die Beschreibungen der Verdächtigen:

Verdächtiger 1: männlich, ca. 30-35 Jahre alt, schwarze Haare, Vollbart, vermutlich arabischer Herkunft. Bekleidet mit Baseball-Kappe mit auffälligem X-Emblem, schwarzes T-Shirt, schwarze Hose – trug einen roten Aktenkoffer.

Verdächtiger 2: männlich, ca. 50-55 Jahre alt, braune Haare, sprach Arabisch, bekleidet mit blaugrauem T-Shirt und grauer Bermuda-Short. Trug eine schwarze Umhängetasche.

Wenn du Hinweise an die Polizei hast, melde dich bitte beim Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Ost unter 01-31310-62800.

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich