Botox hilft gegen Migräne

(20.09.2017) Botox lässt nicht nur Falten, sondern angeblich auch Kopfschmerzen verschwinden. Eine Wienerin, die seit einem Jahr an schrecklicher Migräne leidet, hat es jetzt auf Empfehlung ihres Arztes mit einer Botox-Therapie versucht. Tatsächlich soll das Nervengift nämlich bei korrekter Anwendung bestimmten Migräne-Patienten gut helfen.

Doch bei der 28-Jährigen muss etwas schief gegangen sein. Ihr Gesicht soll nach der Injektion stark gelähmt gewesen sein. Nacken und Kiefer sollen völlig steif gewesen sein, sie soll auch ihren Kopf kaum bewegen haben können.

Heimische Experten rätseln. Schönheitschirurg Alexander Siegl:
“Wenn zu hoch dosiert oder an einer falschen Stelle gespritzt worden ist, kann es natürlich zu Nebenwirkungen kommen. Aber solche Probleme sollten normalweise nicht vorkommen. Also bei korrekter Anwendung und entsprechender Kenntnis der Anatomie darf das einfach nicht passieren.“

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter