Elefantenjagd in Botswana

Wieder erlaubt!

(24.05.2019) Das kann doch nicht wahr sein! Im afrikanischen Land Botswana darf man ab heute wieder Elefanten erschießen. Der Grund: Elefanten würden Felder zertrampeln und somit der Landwirtschaft schaden. Außerdem sei der Bestand der Tiere wieder enorm groß.

Ein Wahnsinn, so Daniela Freyer von der Tierschutzorganisation PRO WILDLIFE: „Wir sind sehr enttäuscht, dass der neue Präsident von Botswana die Jagd wieder eingeführt hat. Sie war seit 2005 verboten. Das ist ein Rücktritt ins Mittelalter und wir denken auch, dass es der Reputation und der Tourismusbranche sehr schaden wird.“

Botswana hat mit rund 135.000 Tieren die größte Elefantenpopulation in Afrika. Daniela Freyer sagt dazu: „Viele Tiere suchen dort auch Zuflucht aus anderen Nachbarländern, wo sie sehr stark gewildert werden. Die letzten wirklich großen Elefantenbullen, die auch sehr wichtig für die Fortpflanzung des Bestandes sind, werden jetzt dann also von den Trophäenjägern abgeschossen. Das ist natürlich nicht akzeptabel für uns.“

Die Aufhebung des Jagdverbots dürfte der regierenden Demokratischen Partei (BDP) bei der Parlamentswahl im Oktober vor allem in ländlichen Gebieten Stimmen bringen.

Rekord-Cannabis-Fund in LKW

Wert: über 1,5 Mio Euro

Streit um gelüftete Klassen

Corona vs. Erkältung

Frauen verdienen 1/3 weniger

Corona verstärkt Ungleichheit

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen