BP-Wahl: 50.000 neue Stimmen

Hofer oder Van der Bellen - wie entscheiden sich fast 50.000 Teenager am 4. Dezember? Bei der Wiederholung der Bundespräsidentenstichwahl werden 45.600 neue Wähler erstmals ihre Stimme abgeben können. Und zwar all jene, die seit dem ersten Wahltermin 16 Jahre alt geworden sind. Eine Aktualisierung der Wählerevidenz macht es möglich.

Laut Experten tendieren Buben stärker zu Hofer, Mädchen eher zu Van der Bellen. Deutlicher wird der Unterschied beim Bildungsstand: Lehrlinge neigen zu Hofer, AHS- und BHS-Schüler zu Van der Bellen.

Allen Jungwählern sei gesagt: Eure Stimme ist enorm wichtig, sagt Jugendkulturforscher Bernhard Heinzlmaier:
“ Wenn es wieder so knapp wird, wie bei der ersten Stichwahl, dann sind fast 50.000 Stimmen entscheidend. Den Jungwählern ist das noch nicht bewusst, daher muss man es ihnen immer wieder sagen. Generell ist die Wahlbeteiligung in dieser Altersgruppe aber doch recht hoch.“

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen

Kältetelefone wieder aktiv

Ein Anruf kann Leben retten

Fahndung in Vorarlberg

Täter nach Überfall flüchtig