Spitalsbett brannte: Patient jetzt tot

(25.02.2015) Jener Patient, der im Linzer AKH bei einem Brand schwer verletzt wurde, ist tot. Der 74-Jährige hat vor zehn Tagen vermutlich eine Zigarette in seinem Krankenbett angezündet, obwohl dort selbstverständlich Rauchverbot herrscht. Das Bett fängt Feuer. Der Mann erleidet Verbrennungen dritten Grades. Wie erst jetzt bekannt wird, ist der Mann nur wenige Tage nach dem Vorfall gestorben.

Damit sind aber auch die Ermittlungen eingestellt, so Robert Loy von der Oberösterreich Krone:
“Die Staatsanwaltschaft hatte eigentlich der Polizei in Auftrag gegeben, zu untersuchen, ob der Brand tatsächlich durch eine Zigarette ausgelöst worden ist. Die Ermittlungen sind auch gelaufen. Ob es so war oder nicht, ist mittlerweile nicht mehr relevant, da der Tatverdächtige verstorben ist. Somit ist das Ermittlungsverfahren eingestellt und es gibt keine Anklage in diesem Fall.“

Die ganze Story liest du auch in der heutigen Oberösterreich Krone.

Quarantäne auf 10 Tage verkürzt

Neue Erkenntnisse

30-Kilometer-Geisterfahrt

Alkoholtest negativ

Prozess gegen Staatsverweigerin

Staatenbund-Chefin vor Gericht

Bärenangriff: Bub gestorben

in Russland

Wien: Schwere Körperverletzung

Kennst du diesen Mann?

700.000 Corona-Tote

Weitere Ausbreitung

Baby stirbt an Corona

Erst zwei Tage alt

Neue Donau: Badeverbot

Hochwasser