Brandanschlag auf FPÖ

Ermittlungen in St. Pölten

(12.08.2019)

Auf eine Lagerhalle der FPÖ in St. Pölten ist in der Nacht ein Brandanschlag verübt worden. Vier vermummte Personen waren mit Brandbeschleunigern am Werk. Bei der Polizei ist zuerst ein Notruf eingegangen, weil jemand auffällig schnell von dem Gebäude weggerannt ist.

Polizeisprecher Johann Baumschlager: "Der Anrufer hat auch ein Klirren von Fensterscheiben gehört. Ein zweiter Anrufer meldete das Feuer. Die Feuerwehr hat dieses rasch gelöscht."

Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen. Der offensichtlich gezielte Brandanschlag hätte aber durchaus schlimmer enden können, sagte der Sprecher. In Vorwahlzeiten würden immer wieder Mitarbeiter in der Landesgeschäftsstelle nächtigen. Zudem seien in dem Lager auch viele Feuerzeuge aufbewahrt.

Nun ermitteln die Polizei und der Verfassungsschutz.

Neue Fußgängerzonen in Wien?

Mehr Platz für Spaziergänger

Tauchermasken gegen Atemnot

Kreativität gefragt

Polizist: Wandelndes Virus

So sorgt er für Ordnung

Spanien: Neuer Tages-Höchstwert

an Corona-Todesopfern

Trump riegelt Hotspots nicht ab

über 2.000 Tote in USA

Internet-Hits zur Pandemie

von "My Corona" bis "Nabucco

NÖ: 50-Jährige angeschossen

von Ehemann

Beschränkungen in Europa

So lange dauern sie