Brandstiftung mit Shisha?

200-Jahre alte Bäume zerstört

(11.08.2022) Dass man in den heißen Sommern heutzutage besonders darauf achten muss, im Wald nicht mit Feuer zu spielen, sollte mittlerweile jeder schon mal gehört haben. Nun müssen sich vier mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten, weil sie genau das nicht getan haben. Am 17.Juli dieses Jahres wird der deutsche Nationalpark "Sächsische Schweiz" von einem verheerenden Waldbrand heimgesucht. 2.500 Quadratmeter Wald, darunter 200 Jahre alte Bäume, stehen in Flammen und es braucht ganze zwei Tage um den Brand entgültig zu löschen. Am Einsatz sind 115 Feuerwehrleute beteiligt. Der entstandene Sachschaden: 50.000€.

Zwei Wasserpfeifen trotz Rauchverbotes

Nun ist ein Foto aufgetaucht, dass vier Iraker im Alter von 24 und 25 Jahren beim Shisha-Rauchen zeigt - trotz strengen Rauchverbotes. Die Aufnahme wurde wenige Stunden vor Ausbruch des Feuers gemacht. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Männern um die Brandstifter handelt.

"Brandursachenermittler konnten am Tatort mehrere Beweismittel sicherstellen, die diesen Tatverdacht erhärten", so Polizeisprecher Uwe Hoffmann.

Am Dienstag hat die Polizei die Wohnungen der Iraker in Dresden gestürmt und unter anderem zwei Handys konfisziert, die nun ausgewertet werden. Die Ermittlungen dauern an.

(DS)

Mehr als 12k Neuinfektionen

Corona: Spitäler füllen sich

Job: Vernunft vs Leidenschaft

Wie hat man mehr Erfolg?

Stopp für Lobau-Tunnel?

Gewessler für den Klimaschutz

Feuerwehr im Wiener AKH

Gasgeruch sorgt für Panik

Gas-Ausfall bei Schwechat

Auch ein Sabotage-Akt?

Hurrikan "Ian" bringt Chaos

Schäden noch nicht abschätzbar

FIFA 23: Ende einer Ära

Das allerletzte FIFA-Game

Frauen gefilmt und missbraucht!

OÖ: Vorwürfe gegen Ex-Politiker