Brandstiftung mit Shisha?

200-Jahre alte Bäume zerstört

(11.08.2022) Dass man in den heißen Sommern heutzutage besonders darauf achten muss, im Wald nicht mit Feuer zu spielen, sollte mittlerweile jeder schon mal gehört haben. Nun müssen sich vier mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten, weil sie genau das nicht getan haben. Am 17.Juli dieses Jahres wird der deutsche Nationalpark "Sächsische Schweiz" von einem verheerenden Waldbrand heimgesucht. 2.500 Quadratmeter Wald, darunter 200 Jahre alte Bäume, stehen in Flammen und es braucht ganze zwei Tage um den Brand entgültig zu löschen. Am Einsatz sind 115 Feuerwehrleute beteiligt. Der entstandene Sachschaden: 50.000€.

Zwei Wasserpfeifen trotz Rauchverbotes

Nun ist ein Foto aufgetaucht, dass vier Iraker im Alter von 24 und 25 Jahren beim Shisha-Rauchen zeigt - trotz strengen Rauchverbotes. Die Aufnahme wurde wenige Stunden vor Ausbruch des Feuers gemacht. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Männern um die Brandstifter handelt.

"Brandursachenermittler konnten am Tatort mehrere Beweismittel sicherstellen, die diesen Tatverdacht erhärten", so Polizeisprecher Uwe Hoffmann.

Am Dienstag hat die Polizei die Wohnungen der Iraker in Dresden gestürmt und unter anderem zwei Handys konfisziert, die nun ausgewertet werden. Die Ermittlungen dauern an.

(DS)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach