"Brauchst du Hilfe?"

Bub vor Prügel-Eltern gerettet

(19.01.2021) Eine Kellnerin im US-amerikanischen Bundesstaat Florida wird gerade als Heldin gefeiert. Flavaine Carvalho aus Orlando ließ sich keine Zeit für Überlegungen und handelte blitzschnell, als es darum ging, einem kleinen Buben zu helfen. Mit dem eilig auf einen Zettel geschriebenen Satz "Brauchst du Hilfe?" rettete sie dem 11-Jährigen vermutlich das Leben.

Während ihrer Schicht in einem Imbiss beobachtete die aufmerksame Amerikanerin die Familie mit dem kleinen Jungen, wobei ihr auffiel, das dieser durch einen Hoodie und eine Maske verhüllt war. Bei genauerem Hinsehen erkannte sie auch Blutergüsse und Prellungen. Als der Junge dann auch nichts bestellen durfte, schöpfte die Kellnerin Verdacht, dass hier womöglich etwas nicht ganz mit rechten Dingen zuging. Auf einen Zettel schrieb sie die Worte "Brauchst du Hilfe?" und hielt diesen so, dass ihn nur der 11-Jährige sehen konnte. Nachdem er zuerst den Kopf schüttelte, nickte er beim zweiten Anlauf.

Nachdem er ihr signalisierte, dass er Hilfe benötige, handelte sie sofort. Sie verständigte in Absprache mit ihrem Chef die Polizei, die den Jungen vor seinen Eltern rettete, welche ihn weiteren Recherchen zufolge schon monatelang gequält hatten. Noch an Ort und Stelle wurde der Stiefvater festgenommen. Die Beamten dokumentierten zahlreiche Verletzungen und stellten fest, dass das Kind ohne das beherzte Eingreifen der Kellnerin wohl "nicht mehr lange bei uns gewesen" wäre.

In einer Stellungnahme erklärte die örtliche Polizei: "Indem sie etwas gesagt hat, nachdem sie etwas gesehen hat, hat Frau Carvalho Mut und Engagement für ein Kind gezeigt, das sie vorher nie getroffen hat. Wir sind stolz, dass jemand wie Frau Carvalho in unserer Gemeinde lebt und arbeitet."

(JK)

Cleandanube: gegen Plastikmüll

Chemiker schwimmt in Donau

Kinderpornos verbreitet

33 Haus-Durchsuchungen

Arnautovic in Bologna

Bin hier nicht auf Urlaub

Zugsunglück in Tschechien

Drei Tote und viele Verletzte

So läuft der Schulstart

Impfen, Testen, Spülen

Messer-Angreifer stellt sich

Flucht von Wien nach Graz

Wolf-Abschusspläne

Verordnung in Pinzgau

Corona-Infektionsrisiko

Geimpfte: 2 Drittel niedriger