Braunbär auf der A21

(10.10.2013) Riesenschreck für Polizeibeamte auf der A21. Bei einer LKW-Kontrolle bei Alland entdecken die Polizisten im Frachtraum des Lasters einen ausgewachsenen Braunbären. Das Tier ist zusammen mit einem Schäferhund untergebracht gewesen. Es soll sich um einen 18 Jahre alten Zirkusbären handeln, der von Frankreich in die Ukraine gebracht werden hätte sollen. Der Truck hat allerdings schwere Mängel aufgewiesen. Erst nach einer Reparatur darf der Transport fortgesetzt werden. Thomas Heinreichsberger vom Landespolizeikommando Niederösterreich:

„Der Bär ist wohlauf, für entsprechendes Futter ist gesorgt. Der LKW-Fahrer dürfte sich auch gut um Bär und Hund gekümmert haben. Wir haben auch Tierschützer hinzugezogen, die sich ebenfalls vom guten Zustand der Tiere überzeugen konnten.“

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los