Bricht Masern-Epidemie aus?

Impfen hilft!

(12.04.2019) Droht jetzt eine Masern-Epidemie?

In Klagenfurt bleibt heute das Lerchenfelder-Gymnasium wegen eines Masern-Verdachts komplett dicht. Ein zehnjähriger Schüler soll sich mit dem Virus angesteckt haben. Der Bursche ist auch Nachwuchsspieler beim Eishockeyverein KAC. Darum sind jetzt auch die Kabinen des Vereins gesperrt worden. Vorgestern erst wurde der gesamte Busverkehr in Klagenfurt wegen eines erkrankten Busfahrers lahmgelegt. 64 Menschen sind österreichweit bereits an den Masern erkrankt. Täglich kommen neue Verdachtsfälle dazu. Rudolf Schmitzberger von der österreichischen Ärztekammer:

„Bei den Masern sieht man, was Einzelfälle ausmachen können. Die sind hochansteckend. Ein einzelner Fall kann eine Kette von Infektionen nach sich ziehen. Es ist keine harmlose Kindererkrankung, denn einer von 1.000 stirbt daran.“

Nur eine Impfung schützt vor der gefährlichen Krankheit. Die ist gut verträglich, so Rudolf Schmitzberger:

„Keine Sorgen vor Nebenwirkungen. Ein Überimpfen ist nicht möglich. Im Gegenteil, wenn man die Erkrankung bekommt, ist das Immunsystem jahrelang geschädigt. Gerade bei den Kindern ist das so, dass die dann jahrelang jeden Effekt aufschnappen. Deshalb empfehle ich, sich impfen zu lassen.“

Rudolf ist für eine allgemeine Impfpflicht:

"Wenn man sieht, dass es nicht funktioniert, muss man eben zu anderen Maßnahmen greifen. Wir haben die politisch Verantwortlichen aufgefordert, erst einmal etwas zu tun. Auch der deutsche Ärztekammerpräsident schlägt eine Impfpflicht vor. Die reine Aufklärung greift einfach nicht mehr.“

Lockdown Light: Sorge um Psyche

Angst vor dem Corona-Winter

Ehefrau und Polizei attackiert

Villacher rastet aus

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“