Bringen Kameras mehr Sicherheit?

(26.11.2014) Mehr Sicherheit – aber zu welchem Preis? Der Fall „Bubi“ lässt die Diskussion um mehr Video-Überwachung in Österreich aufkochen. Von dem Unbekannten, der den Mischlingshund in einer Wiener U-Bahn-Station totgetreten hat, fehlt ja nach wie vor jede Spur. Es gibt nämlich kein Bildmaterial von der Tat. Die Wiener Linien stellen erst nach und nach auf permanente Video-Überwachung an allen Stationen um. Vielen ist das zu wenig. Nach der erschreckenden Tat gibt es auch die Überlegung künftig generell an allen öffentlichen Plätzen Kameras zu installieren.

Vorsicht, sagt Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Der Schrei nach Technik ist nicht die Antwort. Wir müssen uns ja frei und unbeobachtet bewegen können. Daten werden auch immer wieder missbraucht. Wir müssen uns daher überlegen, wie wir solche Taten in Zukunft verhindern können. Video-Überwachung ist sicher nicht die Antwort.“

Reporter isst Hut

Nach falscher Wahlprognose

Fitnessuhr überführt Mörder

Täter gab noch Interviews

Österreich spendet Impfdosen

Eine Million an Westbalkan

Bald nur mehr 2-G?

Test zu wenig für Club

5-Jährige stirbt bei Unfall

Frontalcrash in Kärnten

Vorsicht, falsche Polizei!

Wiener Polizei warnt

Wird EM-Finale verlegt?

Budapest im Gespräch

Billie Eilish: Rassismus-Alarm?

Fans sind enttäuscht!