Britin täuscht Krebs vor

um ihre Hochzeit zu finanzieren

(26.07.2019) Was für eine dreiste Abzocke? Eine 29-jährige Britin hat eine Krebserkrankung vorgetäuscht, um ihre Traumhochzeit mit den Spenden einer Wohltätigkeitsorganisation finanzieren zu können.

Eine schöne Hochzeit hätte wohl jeder gerne, doch das Problem: Eine große Feier mit allem Drum und Dran kann ins Geld gehen. Carla Louise E. Caerphilly hat dennoch ein Mittel gefunden, um sich ihre Luxushochzeit finanzieren zu können.

Die 29-Jährige hat eine Krebserkrankung vorgetäuscht, um 15.000 Pfund von einer Wohltätigkeitsorganisation zu bekommen. Die dreiste Masche: Sie hat behauptet, dass sie an Blasenkrebs und an Leberversagen leidet. Außerdem hat sie die Unterschrift eines Urologen gefälscht, um ihre Krankheit bestätigen zu können.

Die junge Frau hat schließlich Spenden in Höhe von 15.000 Pfund von der Organisation „Wishing For A Wedding“ bekommen.

Die Organisatoren sind während der Planung misstrauisch geworden und haben die Daten der vermeintlichen Sterbenden noch einmal nachgeprüft. Im Krankenhaus, wo sie angeblich behandelt wurde, hat man dann die Polizei verständigt, weil man bemerkt hat, dass in diesem Fall etwas nicht stimmt.

Die 29-Jährige bekennt sich schuldig. Ihr droht nun eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und drei Jahren.

Ob sie jemals wieder heiraten wird?

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden