Britin täuscht Krebs vor

um ihre Hochzeit zu finanzieren

(26.07.2019) Was für eine dreiste Abzocke? Eine 29-jährige Britin hat eine Krebserkrankung vorgetäuscht, um ihre Traumhochzeit mit den Spenden einer Wohltätigkeitsorganisation finanzieren zu können.

Eine schöne Hochzeit hätte wohl jeder gerne, doch das Problem: Eine große Feier mit allem Drum und Dran kann ins Geld gehen. Carla Louise E. Caerphilly hat dennoch ein Mittel gefunden, um sich ihre Luxushochzeit finanzieren zu können.

Die 29-Jährige hat eine Krebserkrankung vorgetäuscht, um 15.000 Pfund von einer Wohltätigkeitsorganisation zu bekommen. Die dreiste Masche: Sie hat behauptet, dass sie an Blasenkrebs und an Leberversagen leidet. Außerdem hat sie die Unterschrift eines Urologen gefälscht, um ihre Krankheit bestätigen zu können.

Die junge Frau hat schließlich Spenden in Höhe von 15.000 Pfund von der Organisation „Wishing For A Wedding“ bekommen.

Die Organisatoren sind während der Planung misstrauisch geworden und haben die Daten der vermeintlichen Sterbenden noch einmal nachgeprüft. Im Krankenhaus, wo sie angeblich behandelt wurde, hat man dann die Polizei verständigt, weil man bemerkt hat, dass in diesem Fall etwas nicht stimmt.

Die 29-Jährige bekennt sich schuldig. Ihr droht nun eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und drei Jahren.

Ob sie jemals wieder heiraten wird?

Schwarz wird Zweiter im Slalom

Yule siegt in Kitzbühel

Burgenland hat gewählt

Erste Hochrechnung

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2