Brüssel: Anschlag verhindert

(21.06.2017) In Belgien wurde am Abend wohl ein Terroranschlag verhindert. Im Zentralbahnhof von Brüssel soll ein Soldat einen verdächtigen Mann erschossen haben. Laut Medienberichten soll der mutmaßliche Angreifer eine Sprengstoffweste getragen haben. Und wie Zeugen berichten, soll er "Allahu Akbar" gerufen haben.

Aufmerksam wurde man auf den etwa 35-jährigen Mann deshalb, weil er in der Bahnhofshalle einen silbernen Koffer in die Luft gejagt haben soll.

Augenzeuge Remy Bonnaffe gegenüber CNN:
"Ich habe gerade in der Bahnhofshalle gewartet, als es plötzlich eine laute Explosion gegeben hat. Vor mir habe ich dann ein brennendes Ding gesehen. Dann war da eine zweite kleine Explosion. Die Menschen haben sofort den Bahnhof verlassen. Plötzlich habe ich laute Schüsse gehört, aber die ganze Zeit über habe ich keine Verletzten gesehen."

Die Restaurants und Geschäfte rundherum haben schließen müssen und den Auftrag bekommen, die Rolläden runter zu fahren. Die belgische Staatsanwaltschaft teilt mit, dass bei dem Zwischenfall - mit Ausnahme des Verdächtigen - niemand verletzt oder getötet wurde.

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt

Corona löscht Familie aus

Nur Baby überlebt

43 Stunden auf hoher See

Segler vor Küste gerettet