Brustkrebs: Monokini 2.0 - Fotos

(30.05.2014) Bademode für Brustkrebspatientinnen! Ein finnisches Designer-Team sorgt mit dem sogenannten „Monokini 2.0“ für Aufsehen. Ein Badeanzug, der speziell für Patientinnen entworfen wurde, denen im Kampf gegen den Krebs eine Brust amputiert worden ist. Er verdeckt die gesunde Brust, zeigt aber ganz bewusst die Narbe auf der anderen Seite. Laut den Designern stehe die Narbe nämlich für Kampfgeist und Tapferkeit – die Frauen bräuchten sich dafür nicht zu schämen.

Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe, zweifelt aber am Erfolg der Kollektion: “ Ich fürchte, dass sich viele Frauen, bei denen dieser Eingriff notwendig geworden ist, dadurch unangenehm berührt fühlen. Es gehört schon sehr viel Selbstbewusstsein dazu. Ich denke es gibt bessere Wege der ganz wichtigen und notwendigen Bewusstseinsbildung.“

Hier siehst du die Monokini 2.0 Modelle

Burgenland wählt

Erste Wahllokale offen

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal