Brutal: Hund in Käfig gesperrt

in eiskalten See geworfen

(06.11.2019) Diese Aufnahmen zerreißen einem das Herz! Im Netz geht gerade ein Posting viral und das ist einfach nur heftig: In den USA hat ein Besitzer seinen Hund in einen Käfig gesperrt und anschließend in einen eisigen See geworfen.

Passiert ist der Vorfall beim Kaufman Lake in Illionois. Ein Fischer, der gerade zufällig in der Nähe ist, entdeckt die kleine Hündin und eilt dem Tier, ohne nur eine Sekunde zu zögern, sofort zur Hilfe. Ein Teil des Käfigs ist noch aus dem Wasser geragt, so hat der Mann den Hund entdeckt. Der Fischer, der selbst Hundebesitzer ist, rettet den Vierbeiner und zieht den Käfig aus dem eiskalten Wasser. Er bringt die Hündin sofort zum Tierarzt. Dort wird sie gut versorgt und ihre Wunden und die Unterkühlung werden behandelt.

Die kleine Hündin soll einfach mehrere Stunden im kalten Wasser um ihr Leben gekämpft haben. Von dem Besitzer fehlt noch weit und breit jede Spur. Die Ermittlungen laufen. Mittlerweile geht es dem armen Hund aber gut. Es wird nach einem neuen, liebevollen Zuhause gesucht.

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich