Brutale Übergriffe auf Tierschützer

(30.11.2017) Ein Video des Vereins gegen Tierfabriken, das gestern ins Netz gestellt wurde und sich gegen die Gatterjagd richtet, schockt die User! Es zeigt, wie Jäger immer brutaler gegen Tierschützer vorgehen. Man sieht wie aggressiv sie auf die Aktivisten reagieren: Die Jäger beschimpfen und bedrohen sie. Viele werden sogar handgreiflich und zerstören Kameras.

Brutale Übergriffe auf Tierschützer1

Brutale Übergriffe auf Tierschützer2

Die Jäger spüren den wachsenden Druck gegen die Gatterjagd und reagieren dementsprechend überzogen.

Martin Balluch vom Verein gegen Tierfabriken: "So ein Jäger würde uns auslachen, wenn die Öffentlichkeit nicht ernst nimmt, was wir machen. Aber jeder weiß, die Jagd auf gezüchtete Tier muss nicht sein, das ist eine reine Unterhaltung. Das will die große Mehrheit nicht und diesen Druck spürt jetzt die Jägerschaft und die beginnen daher systematisch immer schärfer und immer aggressiver gegen uns vorzugehen."

Brutale Übergriffe auf Tierschützer3

Doch Tierschützer fühlen sich von den Behörden immer öfter im Stich gelassen. Viele Klagen gegen aggressive Jäger gehen nicht durch, da diese oft einflussreiche Großgrundbesitzer sind.

Ein Kampf David gegen Goliath, so Martin Balluch:
"Da wird mit zweierlei Maß gemessen und das finde ich nicht vertretbar. In der Verfassung steht: "Bürger und Bürgerinnen sind vor dem Gesetz gleich". Es muss die Polizei und die Justiz mit jedem gleich umgehen. Abgesehen davon ist Tierschutz Staatsziel in der Bundesverfassung, das heißt, die Behörden sind sogar angehalten uns unsere legale Tierschutzarbeit ermöglichen und uns effektiv zu schützen."

Heidis Tochter-Leni Klum

mit tollen model-Fotos am Start

AstraZeneca-Absage

Krisen-treffen heute geplatzt

Homeoffice-Regelung fix

das sind die Regeln

So groß ist Koala-Mädchen

Süße Fotos aus Schönbrunn!

Fahndung nach Kunstgemälden

Ermittlungen im Kloster

Vordrängler: Wann 2. Impfung?

Nur 42 Tage Zeit

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort