Brutale Vergewaltigung

Demonstrationen in Pakistan

(13.11.2020) In Pakistan sorgt ein Aufschrei von Menschenrechtsaktivisten für Aufsehen. Demonstranten und Demonstrantinnen zogen nach einem schrecklichen Verbrechen durch die Straßen der Stadt Kashmore.

Grund für den Aufstand ist die Vergewaligung einer Mutter und ihrer 4-jährigen Tochter. Die Frau sei mit einem Jobangebot in die Stadt gelockt worden. Dort wurden sowohl Mutter als auch Tochter brutal vergewaltigt und gefoltert. Das kleine Mädchen befinde sich noch im Krankenhaus zur Behandlung, heißt es.

Shireen Mazari, die Menschenrechtsministerin des Landes, forderte eine strikte Durchsetzung des Gesetzes. Auf Twitter sprach sie von einer „bestialischen Denkweise“. Bereits im September gab es einen bekannten Fall einer Vergewaltigung auf einer Schnellstraße. Die damalige Aussage eines Polizeichefs, „die Frau war selbst verantwortlich für die Tat“, hatte besonders für Aufruhr gesorgt.

(APA/vb)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern