Brutaler Drill beim Ballett

Vorwürfe gegen Staatsoper

(10.04.2019) Schwere Vorwürfe gegen die Ballettakademie der Wiener Staatsoper! Von Demütigungen, Gewalt und Drill ist heute in einem Bericht der Wochenzeitung „Falter“ die Rede.

Eine mittlerweile gekündigte Lehrerin soll die Schülerinnen getreten, blutig gekratzt und an den Haaren gerissen haben. Auch ein sexueller Übergriff durch einen Lehrer auf einen Schüler ist dokumentiert.

Außerdem werden junge Mädchen dort geradezu in die Magersucht getrieben, heißt es in dem Bericht. Falter-Chefredakteur Florian Klenk zu Puls4: „Mädchen erzählen, dass sie, obwohl sie nur noch fünfzig Kilo hatten, ständig auf ihren Körper angesprochen worden sind.“

Der zuständige Kulturminister Gernot Blümel hat die Einrichtung einer Sonderkommission angeordnet.

Tsunami-Warnung

für gesamten Pazifik

Hermagor abgeriegelt

ab Dienstag

WM-Gold für Österreich

Kombinierer Lamparter siegt

Teenies springen in die Donau

Experten warnen

Österreicher wollen Job-Wechsel

laut Umfrage

Marinesoldat rettet Katzen

von brennendem Boot

Demo für Frauenrechte

legt wiener frühverkehr lahm

„I bin ka Panzer"

Ein Ende für Bodyshaming