Bub (6) stürzt in Tod: Anklage

Mutter bald vor Gericht

(21.07.2020) Ihr eigener Sohn ist vor ihren Augen in den Tod gestürzt, jetzt droht ihr dafür sogar Haft. Nach dem Bergdrama an der Drachenwand in Oberösterreich hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen die Mutter erhoben. Im Februar hat die Frau gemeinsam mit Freunden und ihrem erst 6-jährigen Sohn eine Bergtour unternommen. Der Bub ist in der Dunkelheit gestolpert und 60 Meter tief in den Tod gestürzt. Jetzt hat man alle Fakten ausgewertet: Demnach war die Tour für ein Kind seines Alters zu gefährlich, der Bub war außerdem nicht gesichert und hatte auch keine Stirnlampe. Seine Mutter muss sich daher wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten.

Jürgen Pachner von der Oberösterreich Krone:
“Der Strafrahmen liegt bei bis zu drei Jahren Haft. Zu dem furchtbaren Schmerz, den sie durch den Verlust des Buben ertragen muss, droht ihr jetzt also auch noch das Gefängnis.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Schüsse vor Spital in Paris

1 Person tot, mehrere Verletzte

Wien-Lockdown verlängert bis 2.Mai!

Auch NÖ zieht mit!

Dreifach - Raub

Innerhalb von zwei Wochen!

Kurz vor Aufprall

Skiwanderer rettet sich selbst

"Impfboxen" in Wien

ab kommender Woche

43.000 Erstimpfungen pro Tag

Für Regierungsziel nötig

Coronafreier Zug

ab Freitag unterwegs

Radfahrer sticht Frau nieder

Horror-Attacke in Vorarlberg