Bub (6) stürzt in Tod: Anklage

Mutter bald vor Gericht

(21.07.2020) Ihr eigener Sohn ist vor ihren Augen in den Tod gestürzt, jetzt droht ihr dafür sogar Haft. Nach dem Bergdrama an der Drachenwand in Oberösterreich hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen die Mutter erhoben. Im Februar hat die Frau gemeinsam mit Freunden und ihrem erst 6-jährigen Sohn eine Bergtour unternommen. Der Bub ist in der Dunkelheit gestolpert und 60 Meter tief in den Tod gestürzt. Jetzt hat man alle Fakten ausgewertet: Demnach war die Tour für ein Kind seines Alters zu gefährlich, der Bub war außerdem nicht gesichert und hatte auch keine Stirnlampe. Seine Mutter muss sich daher wegen grob fahrlässiger Tötung verantworten.

Jürgen Pachner von der Oberösterreich Krone:
“Der Strafrahmen liegt bei bis zu drei Jahren Haft. Zu dem furchtbaren Schmerz, den sie durch den Verlust des Buben ertragen muss, droht ihr jetzt also auch noch das Gefängnis.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Todesfälle Mitte November hoch

wie seit 42 Jahren nicht mehr

Wort des Jahres 2020

Es ist der "Babyelefant"

Teenie-Bande terrorisiert Wirt

Auch Lokalgäste verprügelt

Handelsöffnung: Kein Bummeln!

Ware holen und ab zur Kassa

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt