Bub stirbt an Mittelohrentzündung

(29.05.2017) Der Tod des kleinen Francesco aus Italien sorgt weltweit für Entsetzen. Der 7-Jährige ist an den Folgen einer Mittelohrentzündung gestorben. Die Eltern sind überzeugte Medikamenten-Gegner und haben sich für eine rein homöopathische Behandlung entschieden. Dabei hätte der Bub Antibiotika gebraucht.

So hat sich die Infektion ausgebreitet und zum Hirntod geführt. Francescos Familie will jetzt den behandelnden Arzt verklagen, der die Homöopathie-Behandlung unterstützt hat. Doch auch die Eltern sind dran.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Grundsätzlich sind diese Wertungen in ganz Kontinentaleuropa ähnlich. Also gehe ich davon aus, dass sowohl die Eltern und der Arzt ein Verfahren bekommen. Und wenn es eine sichere Heilung durch Schulmedizin gegeben hätte, dann sind die Eltern auf alle Fälle zur Verantwortung zu ziehen."

Corona-Booster ab 5 Jahren

Zulassung erteilt

Tequila!

Für den Papst

3 Kindersitze durchgefallen

Sicherheitsmängel & Giftstoffe

Diskussion um Fiaker-Verbot

Jetzt auch in Salzburg

In Aufwachphase missbraucht?

Arzt bestreitet Vorwürfe

Asow-Stahlwerk

Bastion wird aufgegeben

11-Jährige erschossen

Kugel hat sich "verirrt"

Schweden geht zur Nato

Finnland zieht mit