Bub stirbt an Mittelohrentzündung

Kerzen Tod tot

(29.05.2017) Der Tod des kleinen Francesco aus Italien sorgt weltweit für Entsetzen. Der 7-Jährige ist an den Folgen einer Mittelohrentzündung gestorben. Die Eltern sind überzeugte Medikamenten-Gegner und haben sich für eine rein homöopathische Behandlung entschieden. Dabei hätte der Bub Antibiotika gebraucht.

So hat sich die Infektion ausgebreitet und zum Hirntod geführt. Francescos Familie will jetzt den behandelnden Arzt verklagen, der die Homöopathie-Behandlung unterstützt hat. Doch auch die Eltern sind dran.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Grundsätzlich sind diese Wertungen in ganz Kontinentaleuropa ähnlich. Also gehe ich davon aus, dass sowohl die Eltern und der Arzt ein Verfahren bekommen. Und wenn es eine sichere Heilung durch Schulmedizin gegeben hätte, dann sind die Eltern auf alle Fälle zur Verantwortung zu ziehen."

CoV-Ampel: 21 Bezirke auf Rot

fast ganz Ö betroffen

Mikroplastik in Babyflaschen

Forscher schlagen Alarm

Grüner Labrador-Welpe

entzückt das Netz

Verbot von Face-Shields

mit Übergangsfrist

Equal Pay Day 2020

Ab heute arbeiten Frauen gratis

Gedränge beim Lift

sorgt für Aufregung

"Facebook Dating"

neue Dating App

Toter bei Impfstoffstudie

bekam Placebo