Bub stirbt an Mittelohrentzündung

(29.05.2017) Der Tod des kleinen Francesco aus Italien sorgt weltweit für Entsetzen. Der 7-Jährige ist an den Folgen einer Mittelohrentzündung gestorben. Die Eltern sind überzeugte Medikamenten-Gegner und haben sich für eine rein homöopathische Behandlung entschieden. Dabei hätte der Bub Antibiotika gebraucht.

So hat sich die Infektion ausgebreitet und zum Hirntod geführt. Francescos Familie will jetzt den behandelnden Arzt verklagen, der die Homöopathie-Behandlung unterstützt hat. Doch auch die Eltern sind dran.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Grundsätzlich sind diese Wertungen in ganz Kontinentaleuropa ähnlich. Also gehe ich davon aus, dass sowohl die Eltern und der Arzt ein Verfahren bekommen. Und wenn es eine sichere Heilung durch Schulmedizin gegeben hätte, dann sind die Eltern auf alle Fälle zur Verantwortung zu ziehen."

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer

IT-Crash bei Signal

Zu viele Neuanmeldungen

PlayStation 5

Vierte Verkaufswelle?

Schnee in Westösterreich

Schön und mühsam zugleich

Decke eingestürzt

2 Schwerverletzte in Wien

Straßensperren in Neuseeland

Für Seelöwenfamilie

Weniger Impfstoff

Pfizer kürzt Lieferung