Bub von Skulptur erschlagen

Drei Personen angeklagt

(27.03.2019) Fast zwei Jahre ist es her, dass der kleine Valentin auf einer Kärntner Alm von einer Holzskulptur erschlagen worden ist – jetzt stehen die Anklagen. Im Sommer 2017 ist eine rund 80 Kilogramm schwere Holzschnitzfigur umgestürzt und hat den 5-Jährigen unter sich begraben. Für das Kind ist jede Hilfe zu spät gekommen. Nun drohen drei Angeklagten, die für die schlecht gesicherte Skulptur verantwortlich gewesen sein sollen, bis zu drei Jahre Haft.

Kerstin Wassermann von der Kärntner Krone:
“Laut eines Gutachtens hat eben schon das Anreißen eines kleinen Kindes gereicht, um diese Skulptur umzuwerfen. Es hätte auch schon viel früher etwas passieren können."

Die Anklagen lauten auf grob fahrlässige Tötung bzw. fahrlässige Gemeingefährdung.

Alle Infos liest du auch auf krone.at

Wr. Neustadt: Maßnahmen ab Mi

Sanktionen ab Samstag

Brasilianische Mutation in SBG

erster Fall bestätigt

probleme für ghostwriter

jetzt werden sie bestraft

ÖVP fordert Kickls Rücktritt

wegen Corona Demos

George Floyd: Prozessbeginn

Mord 2. Grades

Meghan & Harry packen aus

Schwerer Schlag für Royals

Pfarrer infiziert 30 Menschen

Corona Priester bedauert

Lehrer-Video wird "viraler Hit"

Besonderer Gruß an die Schüler